BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 
Logo HVM

 Der HVM wurde 1946 als nicht selbstständiger Teil des Westdeutschen Handballverbandes  erneut gegründet. 

Er bündelte damals 8 Handballkreise, in denen Feldhandball gespielt wurde, da erst mit der Einführung als olympische Sportart im Rahmen der olympischen Spiele 1972 in München sich der Hallenhandball endgültig durchsetzte. 1975 wurde die letzte Feldhandballmeisterschaft ausgespielt.

 

Am 20.07.1963 wurde der HVM ein eigenständiger Verein. Er blieb weiterhin Mitglied des WHV. Der WHV besteht seitdem aus dem HVM und den beiden Landesverbänden Handballverband Niederrhein und Handballverband Westfalen. Als Landesverband wurde der HVM auch selbstständiges Mitglied im Deutschen Handballbund.

 

Im Jahre 2000 wurden nach einer Organisationsreform aus den bisherigen 8 Handballkreisen Aachen, Bonn, Düren, Euskirchen, Köln, Oberberg, Rheinberg und Sieg durch Fusion 4 neue Handballkreise.

Die neuen Handballkreise Aachen/Düren, Bonn/Euskirchen/Sieg, Köln/Rheinberg und Oberberg bilden als Mitglieder seitdem den HVM.

 

In ihnen sind aktuell 121 Vereine mit knapp 25.000 Mitgliedern organisiert. 753 Mannschaften spielen auf allen Ebenen im HVM von der D-Jugend bis zu den Senioren Handball. Hinzu kommt eine Vielzahl von Mannschaften der Minis, E- und F-Jugendlichen.

 

Im Verbandsgebiet sind auch mehrere Bundesligisten angesiedelt. Der TSV Bayer 04 Leverkusen bei den Frauen, VfL Gummersbach und TSV Bayer Dormagen bei den Männern bieten im Verbandsgebiet hochklassigen Handballsport an. Hier können junge talentierte Handballspielerinnen und –spieler bis in die höchsten Ebenen des Handballsportes ihr Können unter Beweis stellen.

 

Damit bietet sich im HVM die Möglichkeit, in jungen Jahren über die Vereine in den Kreisen, den auf Verbandsebene spielenden Spitzenvereinen und die Mannschaften der 3.Liga sowie den HVM Auswahlmannschaften den Sprung in die höchsten Spielklassen zu gelangen. Als Beispiele seien aus der jüngeren Vergangenheit Andreas Wolf, Simon Ernst, Moritz Preuß und Kim Braun genannt.

 

Durch die kontinuierliche Arbeit der Auswahltrainer des Teams um den Landestrainer des HVM Jamal Naji in enger Zusammenarbeit mit den beiden Bundesligisten TSV Bayer Dormagen und VfL Gummersbach konnte die HVM-Auswahl des Jahrgangs männlich 2003 2019 den Deutschland Cup zum ersten Mal gewinnen. 

Kalender

Sponsoren